Aktuelles

Bundeswettbewerb Rudern für Kinder
10.09.19

Silber in München für Ruderer der Rudervereinigung im TSV Kappeln

10 Kinder Rudervereinigung Kappeln im TSV Kappeln von 1876 e.V. hatten sich als Erst- oder Zweitplatzierte der schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaft für den Bundeswettbewerb der Kinder auf der Olympiastrecke von 1972 in München qualifiziert. Während es für einige darum ging, bei diesem großen Wettkampf Erfahrungen zu sammeln, wollten andere Kinder um vordere Plätze kämpfen. Beim Bundeswettbewerb kämpfen die Kinder der einzelnen Bundesländer als Auswahlmannschaften in verschiedenen Wettkämpfen um Medaillen. Zunächst wurde die Langstrecke über 3000 m gerudert, anschließend ein Staffelwettbewerb absolviert und als Finale die Bundesregatta über 1000 m bestritten. Da der Bundeswettbewerb 2019 ungewöhnlich spät im Jahr stattfand, musste auch in den Sommerferien trainiert werden. Christoph Pridik, der sich als Nachwuchstrainer seit einem Jahr im Kindertraining der Rudervereinigung engagiert, bot deshalb zahlreiche Trainingstermine in der Sommerpause an. So gingen die Kappelner Kinder gut vorbereitet in München an den Start.

 Madita (li.) und Charlize 

Im Zweier der 13/14-jährigen Mädchen traten Charlize Laatsch und Madita Schlüter an. Beide hatten erst in diesem Jahr mit dem Rudern begonnen und konnten deshalb der nationalen Konkurrenz noch nicht standhalten. Dennoch wurde der Bundeswettbewerb für beide zu einem besonderen Erlebnis. Gemeinsam mit den Kappelner Kindern Marie Jacobsen und Kjell Richter belegte Madita Schlüter obendrein in der schleswig-holsteinischen Riege im Staffelwettbewerb einen 2. Platz.

Auch Marie Jacobsen begann erst 2019 mit dem Rudertraining. Sie startete im Einer der 14jährigen Mädchen in der Leichtgewichtsklasse. Mit einem achtbaren Ergebnis auf der Langstrecke zog sie in das 3. Finale ein. Dort wurde sie Dritte.

Marie Jacobsen

Die Kappelner Mädchen aus dem Vierer der Altersklasse 12/13 wollten sich in München im Mittelfeld platzieren. Auf der Langstrecke konnten Svea Woito, Melanie Scherer, Johanna Henningsen und Beke Müller dieses Ziel erreichen. Mit einem 8. Platz qualifizierten sie sich für das 2. Finale über 1000 m. Gleichzeitig erfüllten sie mit diesem Ergebnis die Kriterien für die Aufnahme in den Landeskader. Beim 1000 m- Rennen kamen sie gut vom Start weg. An zweiter Position liegend, fingen sie jedoch einen kapitalen Krebs. Ein Ruder bleib im Wasser hängen und verdrehte sich so, dass das Boot stand. Ein daraus entstehender Defekt zwang die Mädchen aus Kappeln zu dritt ins Ziel zu rudern. In den Kampf um die Plätze konnten sie so nicht mehr eingreifen.

Mädchenvierer Boot: v.l. Svea Woito, Melanie Scherer, Johanna Henningsen, Beke Müller

Kjell Richter und Theo Henrici hatten im Verlaufe der Saison schon in der Altersklasse 14 der Leichtgewichte mehrfach mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Für den Bundeswettbewerb hatten sie sich eine Platzierung unter den ersten sechs Booten vorgenommen. Die Grundlage dafür sollte eine gute Leistung auf der Langstrecke sein. Mit langen Schlägen gingen sie die 3000 m, die als Einzelzeitfahren gerudert werden, an. Schon nach Streckenhälfte hatte sich das nach ihnen gestartete Boot aus Berlin etwas an die Kapplener herangearbeitet. Diese fuhren ihrerseits deutlich auf das vor ihnen gestartete Boot aus Baden-Württemberg auf. Nach dem Zieleinlauf sagte Theo Henrici: „Das war heute nicht unser bestes Rennen.“ Kjell Richter pflichtete ihm bei: „Wir fanden heute in unserem Schlag nicht optimal zusammen. Hoffnung auf den Einzug in das A-Finale habe ich trotzdem.“ Groß war die Überraschung nach der Bekanntgabe der Ergebnisse. Hinter den Berlinern belegten die Kappelner einen hervorragenden 2. Platz und wurden mit der Silbermedaille belohnt.

 Kjell (li.) und Theo

Im Feld der besten sechs Boote wollten die Kappelner Leichtgewichte an die Ergebnisse der Langstrecke anknüpfen. Nach einem schlechten Start fanden sie sich jedoch am Ende des Feldes wieder. Mit einer kämpferischen Leistung arbeiteten sie sich wieder heran. Die Streckenhälfte passierten nach dem zu diesem Zeitpunkt führenden Boot aus Nürtingen vier Boote innerhalb einer Bootslänge. Im Endspurt setzte sich Berlin vor Nürtingen durch. Theo Henrici und Kjell Richter belegten den fünften Platz.

 Siegerehrung Kjell Richter (li.) und Theo Henrici

Mit dem Bundeswettbewerb schlossen nun auch die Kappelner Kinder ihre Hauptsaison mit ihrer nationalen Meisterschaft ab. Nach insgesamt sechs Medaillen in der offenen Altersklasse sowie den Altersklassen U 23, U 19 und U17 konnten auch sie mit der Silbermedaille von Theo Henrici und Kjell Richter zum erfolgreichen Saisonergebnis der Rudervereinigung Kappeln beitragen.

Michael Schürmann