Archiv

Sieg bei deutscher U-19- Rangliste im Einer für Judith Sievers
9.06.10
Von: Michael Schürmann

Die schnellsten Juniorenruderer Judith Sievers und Felix Bach aus Potsdam

Auch 2010 wird es in der Rudervereinigung Kappeln im TSV Kappeln von 1876 e.V. mindestens eine WM-Teilnahme geben. Schon jetzt Judith Sievers hat sich für die U19 – Weltmeisterschaft im Rudern in Racice (Tschechien) qualifiziert. Bei den zur WM-Qualifikation ausgetragenen Ranglistenrennen des Deutschen Ruderverbandes setzte sich die amtierende Weltmeisterin auf dem Ruderergometer auch auf dem Wasser im Einer souverän gegen die gesamte nationale Konkurrenz durch.

Schon im Vorlauf und im Zwischenlauf konnte sie ihre Läufe von der führenden Position aus kontrollieren. Deshalb und wegen der bisher in dieser Saison gezeigten Leistungen wurde sie für das Finale als große Favoritin gehandelt. „Alle sagten mir vor dem Finale, dass ich mir keine Gedanken machen müsse und mich sowieso niemand schlagen könne. Viele Sportler und Trainer fragten, warum ich mir überhaupt Gedanken mache. Kaum einer hatte auch nur die Spur einer Vorstellung davon, unter welchem Druck ich stand. Oft ist es leichter anzugreifen, als einer Favoritenrolle gerecht zu werden“, schilderte Judith Sievers ihre Gefühlslage vor dem Rennen.

Die 17 jährige Gymnasiastin, die seit 2004 bei der  Rudervereinigung Kappeln trainiert und neben dem WM –Titel auf dem Ruderegometer auch schon auf dem Wasser international erfolgreich war, ging mit einer klaren Vorstellung ins Rennen: „Vom Start an will ich die Konkurrentinnen unter Druck setzten, um so wie in den Vorläufen möglichst frühzeitig die Kontrolle zu übernehmen. Dann kann ich auf alle Angriffe reagieren.“  Bereits an der 500 m –Marke hatte Judith Sievers auf  die stärkste Widersacherin Wiebke Hein aus Rostock eine halbe Bootslänge heraus gerudert. Im weiteren Verlauf des Rennens gelang es ihr, diesen Vorsprung noch auszubauen. Auf dem letzten Streckenabschnitt erhöhte sie das Tempo nochmals, um den Abstand zu den im Endspurt miteinander kämpfenden anderen Ruderinnen nicht zu gefährden. Dabei baute sie ihren Vorsprung sogar noch aus. Sie siegte mit sicheren 2 ½ Bootslängen vor Wiebke Hein (Rostock) und Fabienne Knoke (Essen).

„Ich kann meine Gefühle noch gar nicht beschreiben.“,  freute sich die erleichterte Judith Sievers. „Ein Jahr, ach eigentlich mein ganzes Sportlerleben, habe ich auf dieses Ziel hingearbeitet. Die erneute WM-Qualifikation ist sicher.  Jetzt kann ich es aber auch schaffen, für Deutschland im Einer bei den Juniorenweltmeisterschaften in Tschechien und den Olympischen Jugendspielen in Singapur an den Start zu gehen. Dafür muss ich noch bei den Deutschen Meisterschaften den Einer gewinnen, dann ist alles perfekt.“

Der Sieg bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Essen ist für das in diesem Jahr in Deutschland ungeschlagene  Kappelner Ausnahmetalent schon deshalb ein realistisches Ziel, weil die stärksten Konkurrentinnen dort im Kampf um die WM- Qualifikation im Zweier an den Start gehen werden. „Im Sport kann immer viel dazwischen kommen, oft gibt es Überraschungen. Deshalb werde ich auch die nationale Meisterschaft mit aller Konsequenz vorbereiten.“, bekräftigt Judith Sievers, die trotz ihres jungen Alters über eine enorme Erfahrung verfügt.

Auch die anderen Sportler der Rudervereinigung haben gute Ergebnisse vorzuweisen. In anderen Wettbewerben der Internationalen Juniorenregatta Hamburg siegten Elisabeth Amenu und Sven Hüttermann, der zudem als Teilnehmer der Rangliste der männlichen Einerfahrer unter 50 Teilnehmern einen beachtlichen Rang 18 belegte. Jes Lorenzen machte bei den Leichtgewichten im Vierer mit einem 2. Platz seine Medaillenambitionen für die Deutsche Jugendmeisterschaft deutlich.

Die Kinder- und Jugendgruppe der Rudervereinigung Kappeln nahm derweil erfolgreich an der Regatta Otterndorf teil. Mit sechs Siegen und anderen guten Platzierungen präsentierte auch der Nachwuchs eine gute Leistungsfähigkeit vor der anstehenden Landesmeisterschaft in Bad Segeberg, die gleichzeitig Qualifikationsregatta für den Bundeswettbewerb in Hürth ist.